Runde 9

22.4.2018

Erste gegen Nord-Ost (Veit Godoj)

Das letzte Saisonmatch unserer Ersten endete mit dem beinahe „saisonüblichen“ 3,5:4,5 und somit wieder ohne Mannschaftspunkt. Der DWZ-Schnitt von Nord-Ost lag bei 1998, der Unsrige bei 2003. Immerhin konnten wir das Minimalziel von 2,5 Brettpunkten zum Klassenerhalt übererfüllen. Der Gegner von Jonas Kreutz erschien nicht und bescherte uns so einen Beruhigungspunkt. Jakob Hartmann remisierte mit Schwarz gegen den starken Klaus Welke am Spitzenbrett. Den nächsten vollen Zähler erspielte sich unser Ersatzmann Michael Busch, der in seiner Partie an diesem Tag als einziger Königsjäger von A bis Z Überlegenheit ausübte, Super Michael! Mit Michaels Sieg war der Klassenerhalt gesichert. Leider verloren dann Jonas Nohr, Jörn Florian, Roman und Brigitte ihre Partien, sodass unsere erneute Niederlage feststand. Es machte sich bemerkbar, dass die Schachfreunde Nord-Ost einige sehr erfahrene und spielstarke Schachfreunde mit Landesliga-Erfahrung in ihren Reihen haben, darunter FIDE-Meister Patrick Werner (ELO 2260), mit dem es Roman zu tun hatte. Zum Abschluss konnte Euer Berichterstatter noch einen vollen Punkt ergattern, weil sein Gegner SF Knappe in Remisstellung noch einen interessanten, aber fehlerhaften Gewinnversuch unternahm.
Mit dieser Niederlage nehmen wir in der Abschlusstabelle den achten Rang in der Stadtliga A ein, direkt vor den beiden Absteigern. Zu diesen zählt überraschend auch die SG Lichtenberg, die im direkten Abstiegsendspiel Empor 2 unterlag. Wir erspielten durch drei Siege insgesamt 6 Mannschaftspunkte. Das ist unsere schwächste Teamleistung in der Stadtliga seit unserem Wiederaufstieg vor vier Jahren.
Unsere Endplatzierung ist natürlich alles andere als befriedigend. Hauptgrund für unser mässiges Abschneiden dürfte die Tatsache sein, dass wir in einigen Matches aus unserer DWZ-Überlegenheit nichts Zählbares herausholen konnten. Und dies lag gewiss nicht an der Performance und der Einsatzfreude unserer jugendlichen Stammspieler, die alle drei vollauf überzeugen konnten und eine echte Verstärkung und Freude unserer Ersten waren, sondern eher daran, dass unsere routinierteren Stammspieler häufiger unterhalb ihrer Bestform agierten. Erschwerend hinzu kam eine dünne Personaldecke auch angesichts der angespannten Situation in der Zweiten und der Umstand, dass nicht alle Kräfte in der erhofften Häufigkeit zur Verfügung standen. Als Ausblick tröstet die Erkenntnis, dass es in der kommenden Saison eigentlich nur besser laufen kann!
Ich danke allen Mannschaftskameraden für ihren Einsatz und unserem hervorragenden Spielleiter Sven Schüle für sein nimmermüdes Engagement um unser bestmögliches Schach!

Spielbericht 9.Runde 5.Mannschaft (Karsten Roloff)

Wir können sehr zufrieden sein mit dem erreichten Ergebnis. Ab der nächsten Saison sind wir nicht mehr „Drittklassig“ sondern schon „Zweitklassig“. Auch im Namen von Ezra möchte ich mich ganz herzlich bei allen Mannschaftsmitgliedern bedanken. Wir haben uns nach dem kleinen Fehlstart in der 1.Runde deutlich gesteigert, auch hinsichtlich unserer Mannschaftsaufstellungen. Wenn eine Mannschaft in einem so langen Rundenturnier keinen einzigen Punkt abgeben muss, weil ein Brett nicht besetzt werden konnte, so ist das ein Zeichen für die Motivation aller Beteiligten. Nicht zu vergessen ist aber die tätige Mitwirkung unseres „Ersatzteillagers“. Ohne tätige Hilfe der Sechsten, in 3 Runden wichtige Spieler abzutreten, wäre unser Aufstieg nicht möglich gewesen. Einen besonders herzlichen Dank also an Christoph!

Die Schlussrunde

Wir trafen mit der SG Narva auf einen uns wohlgesonnenen Gegner, der nicht nur mit zwei nicht besetzten Brettern antrat, sondern im Verlauf sehr großzügig mit beidseitigen Remis-Angeboten umging. Auch diesmal wurden wir wieder von der Sechsten unterstützt und hatten mit Peet eine richtig gute Verstärkung, der gegen einen starken Gegner immer die Remisbreite einhielt. Insgesamt endeten 5 Bretter mit Remis, an zwei Brettern gewannen wir kampflos und nur ich als à-tempo Spieler steuerte mit meinem Einsteller den einzigen Verlustpunkt bei.

Mit dem Endergebnis von 4,5 : 3,5 erreichten wir, mit nur einem Punkt weniger, den 2. Aufstiegsplatz hinter SV Empor Berlin.

Die übrigen Ergebnisse der 9. Runde (leider ohne Bericht …):

KöSW 2 – SV Mattnetz 1 1:7
SG Narva 1 – KöSW 3 6:2
KöSW 4 – Lasker Wilmersdorf 3 5:3
KöSW 5 – SG Narva 2 4,5:3,5
Nord-Ost 5 – KöSW 6 6:2
Rotation/Turbine 4 – KöSW 7 5,5:2,5
Rotation/Turbine 5 – KöSW 8 5:1