Update: Friedrichshain und Bergedorf

Update: Mittlerweile sind alle Runden gespielt. In der U16 kämpfte Kasimir erst gegen Daniel Sulayev. Gegen den 2100er hatte er aber keine Chance. Ein versönliches Remis schaffte er gegen Luca Mankel (1851), welcher Vizemeister wurde. Insgesamt ist die erste Endrundenteilnahme für Kasimir im Rahmen der Erwartungen gelaufen. In einem starken Teilnehmerfeld holte er 2,5/7 und wurde damit 6.

In der U14 konnte Karim leider nicht an den Erfolg aus den ersten Runden anknüpfen. Nach einer Niederlage gegen den späteren Vizemeister Max Freude konnte gegen Alexander Doraszelski ein Remis eingefahren werden. Am Ende ist Platz 5. (3/7) eigentlich völlig in Ordnung, gibt es nach dem furiosen Start und Platz 1 nach 3 Runden einen Wehmutstropfen.

In der U12 meisterte Jakob seine beiden Schlussaufgaben hervorragend und steht am Ende punktgleich (4,5/9) mit Livius Bongardt auf dem 6. Platz. Gegen diesen darf er nun einen Stichkampf um die Qualifikation zur Deutschen Einzelmeisterschaft spielen. Wir wünschen auch dabei viel Erfolg!

In der U10 gab es ein richtiges Finale. In der vorletzten Runde konnte Floris gegen Paul Freude Remis halten. In der letzten Runde der Showdown. Paul (1. mit 6,5 Punkten) spielte gegen Luca Theviot (2. mit ebenfalls 6,5 Punkten), während Floris (3. mit 6 Punkten) gegen Ennio Rodriguez Klasen (4. mit 5,5 Punkten). Es ging also in beiden Partien um alles. Um die Meisterschaft und um die Podestplätze.

Zu Ennio muss gesagt werden, dass er zwei Jahre jünger ist als die anderen Spieler und auch der weitaus beste 7-Jährige in Berlin ist (auch unter den 8-Jährigen gibt es keinen besseren Spieler). Also keine leichte Aufgabe für Floris. Dieser musste leider den Kürzeren ziehen und landete am Ende auf dem 4. Platz, der ihn aber zur Teilnahme an der Deutschen Einzelmeisterschaft berechtigt. Meister wurde Luca (Caissa Hermsdorf), der sich gegen Paul (Empor) durchsetzte.

Wer glaubt, dass sich alle unsere Jugendspieler die Winterferien ausschließlich zum Ausschlafen nutzen, hat sich getäuscht. 9 Königsjäger fuhren (oder fahren immer noch) jeden Tag zum Andreas-Gymnasium nach Friedrichshain, um dort Schach zu spielen. Die Schule war und ist immer noch der Ausrichtungsort für die Endrunde der Berliner Jugendeinzelmeisterschaft (BJEM), sowie der Rahmenturniere Jugend- und Kinderwinteropen.

Im Kinderwinteropen trat Hendrik an. Es war sein allererstes Turnier. Er schlug sich tapfer und holte 3/7.

Im Jugendwinteropen waren 4 Königsjäger am Start. Phileas, Linus S. und Julius hatten einen schweren Stand und erwischten manchmal nicht so gute Züge. Phileas erreichte  4/7, Linus 3,5/7 und Julius 1,5/7. Dabei konnte gleich in der zweiten Runde Linus gegen seinen jüngeren Bruder gewinnen. Ebenfalls 4/7 holte Benjamin. Damit konnte er den 1. Platz in der Altersklasse U10 und einen Pokal (seinen Siebten) gewinnen, Glückwunsch!

Die Jugendeinzelmeisterschaft dauert noch an. In der U16 glückte Kasimir der „Befreiungsschlag“. Gegen Hakob holte er gestern den ersten Sieg, nach zuvor je zwei Remisen und Niederlagen.

Bei Karim in der U14 ist es genau das Gegenteil. Nach 2,5 aus 3 sind es nun 2,5 aus 5. In den letzten beiden Runden ist aber noch eine Aufholjagd möglich. Wir drücken die Daumen für einen Podestplatz!

In der U12 läuft es bei Jakob nicht rund. Er spielt jetzt aber noch gegen die beiden Letztplatzierten, wir können also noch auf eine Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft hoffen.

Der Neu-Königsjäger Floris (bei uns als passives Mitglied gemeldet) kann an die Erfolge der letzten Turniere (mit einem DWZ-Gewinn von 300) anknüpfen und mischt oben mit. Heute ist das Topspiel gegen Paul Freude von Empor.

 

Aber nicht nur in Berlin wurde Schach gespielt. Zur DSAM nach Hamburg reisten ebenfalls Königsjäger. Von den 3 Spielern, waren zwei Jugendspieler dabei. Vater David und sein Sohn Rashid konnten ihre Spielstärke bestätigen. Yassin konnte seinen positiven Trend fortsetzen. Seit einigen Monaten spielt er wie verwandelt und sicherte sich mit 4,5/5 in der Gruppe G einen DWZ-Anstieg von etwa 300 im Jahr 2020. Weiter so!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bericht, BSV-Turniere, Jugend, Open veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*