Längst vergangene Zeiten

Leider erfolgten hier in den letzten Monaten nur wenige neue Artikel, dabei haben viele Königsjäger erfolgreich Schach gespielt, was nicht unbemerkt bleiben soll.

So hat Lutz Reichert im Qualifikationsturnier, welches wieder während den Osterferien in Lichtenrade stattfand, einen Ratingpreis bekommen. Er konnte in der Kategorie U1500 den dritten Platz holen, herzlichen Glückwunsch! Im Mai und Juni konnte er, genauso wie der Verfasser, in Lichtenrade die B-Klasse halten.

Am Himmelfahrtswochenende spielten viele Königsjäger im Finale der Deutschen Amateurmeisterschaft mit. In der B-Gruppe konnte Jonas Eilenberg seine Spielstärke bestätigen und holte 2,5/5, die gleiche Punktzahl konnte unser erster Vorsitzender Torsten Rose in der C-Gruppe erreichen.

In der E-Gruppe verpasste David Abed nur knapp den Gruppensieg. In der letzten Runde musste er sich dem späteren Gruppensieger geschlagen geben und erreichte am Ende Platz 7, sein Sohn Karim ereilte das gleiche Schicksal in der F-Gruppe. Auch er hatte nach 4 Runde 3,5/4, ehe er in der letzten Runde verlor und den 6. Platz holte. Während sich die Abeds anscheinend bei der Punkteausbeute „abgestimmt“ haben, traf das auch auf Familie Rose zu. In der E-Gruppe holte Daniel, genauso viele Punkte, wie es sein Vater in der C-Gruppe getan hat und landete mit 2,5/5 logischerweise im Mittelfeld.

Nach dem gleichen Prinzip ging auch Familie Vasiliou vor. Hier spielten Vater Athanasios und Sohn Leander in der gleichen Gruppe (F-Gruppe). Beide holten 3/5, wobei der jüngste anwesende Königsjäger mit seiner Niederlage etwas haderte.

Parallel dazu traten einige Königsjäger beim Potsdamer Sommeropen an. Bester Königsjäger wurde dort Jakob Hartmann mit 5/7 (Platz 8), auch wenn das Turnier nicht perfekt für ihn lief. Danach folgten Jonas Kreutz und Fabian, die beide nur durch die Drittwertung getrennt wurden, auf Platz 19 und 20 mit jeweils 4,5/7. 3,5/7 schaffte Fredy, während Jim mit 3/6 ein starkes Turnier spielte und auch einen 2100er remisierte. Der Königsjäger „Remiskönig“ mit 4 Punkteteilungen wurde Ezra auf dem 103. Platz.

Einige bekamen davon aber nicht genug. Sie spielten am Pfingst-Wochenende das Zugzwang-Open mit. Bester Königsjäger wurde Fabian, mit 3/5, erreichte er fast seinen Setzlistenplatz. Dabei war auch ein Remis gegen den späteren Drittplazierten Stephan Bethe (TWZ 2111). Jakob Korek spielte ein gutes Turnier und landete auf dem 39. mit 2,5/5. Es folgten Karsten Roloff und Leander.

Pfingsten ist aber auch für andere ein gutes Stichwort, denn dann beginnt immer die DEM. Dieses Jahr haben sich zwei Königsjäger qualifiziert. Jonas Eilenberg in der U14 und Luna in der U12w. Außerdem spielten noch Jakob Hartmann und Jonas Kreutz das offene Turnier. Dabei spielte Jakob ein starkes Turnier und holte 6/9, bei nur einer Niederlage (Platz 10).

Bei Kreuzberger Kinderturnier wurde Benjamin mit 2,5/7 40., während mit 2/5 Philipp auf dem 48. Platz landet. Erfolgreicher waren wir hingegen beim Kreuzberger Sommer. Jonas Nohr spielte ein gutes Turnier (der Sieg gegen GM Reme Stern ist ja allen bekannt). Leider musste er in der letzten entscheidenden Partie trotz langem Kampfes die Segel streichen und konnte sich für das Turnier nicht so richtig belohnen. Jonas Kreutz blieb leider unter seinem Setzlistenplatz. Diesmal war er sogar in allen Wertungen Punktgleich mit Fabian. Daniel hingegen spielte nach eher durchschnittlichen Turnierleistungen in den vergangenen Turnieren wieder stark und konnte DWZ gewinnen. Ebenfalls verbessert hat sich Ralf Kreutz, während für Lars Landgraf das Turnier nicht so gut lief.

Bis auf das Grenke-Open habe ich hoffentlich keine Turniere vergessen, sonst könnt ihr mir gerne schreiben. Wer Lust hat Turnierberichte zu schreiben, kann dies immer gerne machen und mir sie dann schicken. Demnächst steht das Berlin Open und der Lichtenberger Sommer an. Außerdem gibt es wieder viele Jugendturniere, worüber die Eltern am Ende der Ferien gesondert informiert werden.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.