Deutscher Meister U14

Abschlußbericht zur Deutschen Vereinsmeisterschaft (DVM) U14 von Jonas Eilenberg

DVM U14 Siegerteam

Vom 23. bis 27. Juni 2021 spielte unser U14-Team bestehend aus Jonas Eilenberg, Daniel Rose, Jakob Korek und Karim Abed sowie Sven Schüle als Betreuer die DVM U14 in Willingen (Sauerland).

Die Hinfahrt war sehr angenehm und entspannt, obwohl sie über 5 Stunden dauerte. Nach der Ankunft konnte dann u.a. noch Fußball geguckt werden, bevor es am nächsten Tag in die erste Runde ging. Der Hauptfavorit HSK musste dort direkt die erste Niederlage einstecken, während wir uns einen knappen, aber doch souveränen 2,5:1,5-Sieg erspielen konnten. Die zweite Runde fand jeden Tag um 15:30 Uhr statt, also 7 h nach der ersten, wodurch es mittags immer ausreichend Zeit zum Essen, Vorbereiten und Ausruhen gab. In der zweiten Runde durften wir direkt an Brett 1 spielen und konnten jeder einen knappen Sieg erzielen, diesmal gegen die Schachfreunde Brackel. Daniel konnte in dieser Runde dank eines frühen taktischen Fehlers seines Gegners einen schnellen Gewinn erzielen. Karims Partie dauerte deutlich länger, war aber am Ende auch souverän. Jakob musste leider seine erste Niederlage einstecken, während ich mich zu einem Remis nach schlechter Eröffnungsbehandlung zittern musste.

In Runde 3 kam es dann zum ersten berlininternen Duell mit den Schachfreunden Nordost. Dank eines starken Sieges von Jakob gingen wir relativ früh in Führung. Karim brachte ein interessantes Bauernopfer und konnte uns in der Folge die 2:0-Führung erspielen. Daniels Gegner hätte die lange spannende Partie gegen Ende gewinnen können, opferte stattdessen aber einen Turm und verlor. Ich gab meinen Vorteil leider unnötig aus der Hand und musste mich mit einem Remis zufrieden geben. Am zweiten Nachmittag kam es dann in der Mitte des Turniers zum Duell mit den Karlsruher SF, die zu diesem Zeitpunkt überraschend sehr weit vorne in der Tabelle lagen. Daniel spielte wieder eine sehr starke Partie und konnte durch einen taktischen Schlag auch wieder einen schnellen Sieg einfahren. Karim gab in fast gewonnener Stellung seinen Vorteil leider wieder her und konnte zum Schluss nicht mehr als ein Remis aus der Partie herausholen. Da ich wieder nicht über die Punkteteilung hinauskam und Jakob leider verlor, mussten wir das erste Mal einen Mannschaftspunkt liegen lassen. Somit kam es in der 5. Runde zum Duell mit Lichtenberg, die zu diesem Zeitpunkt mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung in Führung lagen. Jakob beendete die Siegesserie von Christian Zobel , der bis dahin 4/4 Punkte vorzuweisen hatte. Auch Karim, der grundsätzlich sehr souverän am 4. Brett Punkte sammelte, konnte gewinnen. Daniel spielte gegen Gustaf eine nicht besonders spannende Partie, die gerechtfertigterweise im Remis mündete, während ich nach einer spannenden Partie meinen ersten und einzigen Sieg gegen Magnus Ermitsch holen konnte. Durch diesen starken 3,5:0,5–Sieg konnten wir uns die Tabellenführung zurück holen.

In der 6. Runde mussten wir gegen den Setzlistenersten HSK ran, die nach ihrer Erstrundenniederlage mit mehreren 4:0-Siegen in Folge eine fulminante Aufholjagd hingelegt hatten und gegen uns die Tabellenführung erobern wollten. Dieses Duell sollte sich zu einem echten Krimi entwickeln, nachdem ich mit Weiß leider schnell meinen Anzugsvorteil aus der Hand gab und mit einem Remis sehr zufrieden sein konnte. Zuerst sah es beim Stand von 0,5:0,5 gar nicht gut für uns aus. Daniel und Jakob standen beide deutlich schlechter, wenn nicht sogar einfach auf Verlust, während Karims Stellung mir zwar angenehmer für ihn, aber keinesfalls gewonnen erschien. Doch glücklicherweise entwickelte sich wirklich fast alles Mögliche zum Guten für uns. Jakobs Gegner tauschte sein Gewinnpotenzial ab und mit einem schönen taktischen Trick konnte sich Jakob das Remis sichern. Daniels Gegner gab nicht nur seinen Vorteil aus der Hand, sondern brachte sich in ärgste Verlustgefahr. Ich sagte Daniel, er solle Remis ablehnen, damit wir die Chance auf den Mannschaftssieg bewahrten. Doch einige Zeit später konnte Karim (für mich überraschend) seine Stellung noch gewinnen, nachdem er lange gekämpft hatte, wodurch Daniel Remis machen konnte. So stand der total überraschende und sehr wichtige 2,5:1,5-Sieg gegen den HSK auf dem Papier.

Beste Ausgangslagen also für die letzte Runde!

Während Borussia auf die (zumindest in der Starttabelle) starken HSKler traf, bekamen wir den nach Ratingschnitt leichteren Gegner aus Lüneburg. Alle unsere Partien endeten mehr oder weniger unspektakulär Remis, womit so gut wie klar war, dass wir durch die am Ende deutlich bessere SoBerg-Wertung Deutscher Meister werden würden!

Insgesamt eine unglaubliche Mannschaftsleistung, ich denke, uns allen hat das Turnier sehr viel Spaß gemacht und alle haben gutes Schach gezeigt. Keine einzige Mannschaftsniederlage und nur zwei Einzelniederlagen in 28 Partien sind außerdem auch eine extrem starke Mannschaftsquote!

Hier die Abschlußtabelle mit allen Einzelergebnissen und Partien.

1 Kommentar

  1. Ein herzlicher Glückwunsch kommt aus Schweden an die erfolgreiche
    u14 Truppe und ihre Trainer.
    Ich hoffe, dass auch der Spielbetrieb bei uns bald wieder losgeht.
    Es grüßt Hellmut

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.