DVM U14: Dritter Platz!

(Update mit ausführlichem Bericht von Christoph Kriminski und Sven Schüle)

Die U14-Mannschaft der Königsjäger holte bei der DVM 2019 in Magdeburg am Ende den 3. Platz und gewann damit einen der ganz großen Pokale. Damit erzielten Jonas, Karim, Jim, Kasimir und Jakob das bisher beste Ergebnis einer Königsjäger-Jugendmannschaft in offiziellen Meisterschaften!

An vier gesetzt konnten wir uns schon erste Hoffnungen machen, oben mitzuspielen, auch wenn natürlich erstmal jede Partie gewonnen werden musste. Am ersten Tag gelang es unseren Spielern hervorragend. Sie erreichten zwei Siege mit 7:1 Brettpunkten, wobei die einzige Niederlage sehr unglücklich war. Am zweiten Tag bekamen wir den HSK, der an 1 gesetzt war. Auch der unerwartete Sieg von Jonas in einem auf den ersten Blick sehr remisverdächtigen Endspiel konnte den 0:3-Rückstand nicht wettmachen. Am Nachmittag mussten wir gegen einen „Underdog“ (Untergrombach), der aber schon zuvor stärkere Teams geschlagen hatte, ein Remis hinnehmen, da wir an allen Brettern nicht über die Punkteteilung hinauskamen (Jonas und Jakob hatten sogar etwas Glück). Dafür konnten wir die fünfte Runde wieder souverän spielen und einen weiteren 4:0-Sieg einfahren, der gut für unsere Sonneborn-Berger-Wertung sein sollte.

Dann bekam wir es mit dem anderen Spitzenteam, den Schachzwergen aus Magdeburg, zu tun. Diese waren Norddeutscher Meister geworden und wir waren gewarnt. Jonas störte das jedoch nicht und er fuhr bald einen ungefährdeten Sieg ein. Kasimir spielte ebenfalls ein großartiges Turnier (hat sich in den letzten zwei Monaten von 15xx auf 17xx verbessert) und schaffte ein Remis. Wird das die Überraschung? Leider nein. Die anderen beiden Partien gingen nach hartem Kampf verloren. Doch wären wir nicht Königsjäger, wenn wir uns jetzt geschlagen gegeben hätten. Wir waren einen Punkt hinter Gera, die ihren dritten Platz (und somit ihren Setzlistenplatz) verteidigen wollten, hatten aber eine gute Sonneborn-Berger-Wertung. Während unser Wettkampf gegen Paderborn mit 3:1 gewonnen wurde, konnte Essen überraschend Gera besiegen. Nach ein bisschen zittern (Essen war Punktgleich mit uns) konnten wir den 3. Platz erreichen und den Pokal mitnehmen.

Die ersten beiden Plätze gingen wie auch schon bei der NDVM an den Hamburger SK und die Schachzwerge Magdeburg, auch wenn diesmal in der anderen Reihenfolge. Wir mussten uns genauso wie bei der NDVM nur diesen beiden Teams geschlagen geben, verloren aber leider gegen Untergrombach einen Punkt und hatten neu mit Gera zu kämpfen (auch wenn es nicht zum direkten Duell kam), was diesmal den Kampf um den 3. Platz deutlich spannender machte.

Herzlichen Glückwunsch an die Spieler, vielen Dank an die Trainer!

Hier alle Details auf der Seite der DSJ.

(Video Siegerehrung der Mannschaft)

(Gruppenfoto vor der Jugendherberge)

Erfolgreichster Einzelspieler der Mannschaft, aber auch des gesamten Turniers war Jonas Eilenberg, der an Brett 1 mit 6,5/7 nahezu alle Gegner besiegen konnte.

Damit löst er nach 931 Tagen (mit einer kurzen Unterbrechung) Jakob Hartmann von der Spitzenposition unserer vereinsinternen DWZ-Liste ab.

(Video Siegerehrung für Jonas)

(Foto Jonas und übrige drei Gewinner der Brettpreise)

Die Mannschaft spielte mit fünf Spielern, die sich an den Brettern 2 bis 4 abwechselten, während Jonas wie zuvor verabredet alle Runden durchspielte. Wir entschieden von Runde zu Runde, wer als nächstes aussetzen sollte. Die Entscheidungsfindung verlief unproblematisch, wir konnten nach teilweise ausgiebiger Diskussion immer einen Konsens finden, und letztendlich haben wir uns offenbar auch richtig entschieden. Neben Jonas war Kasimir der erfolgreichste Einzelspieler, aber auch die anderen drei trugen mit ihren Ergebnissen entscheidend zum Mannschaftserfolg bei. Die Stimmung in der Mannschaft war gut, die fünf Jungs waren gemeinsam in einem Zimmer der Jugendherberge untergebracht und organisierten ihren Tagesablauf selbständig, zuverlässig und diszipliniert. Großes Lob dafür vom Betreuer! Als Mannschaftsleiter agierte im Normalfall Jonas, und wenn er seine Partie vor den anderen beendete, gab er diese Funktion an Sven Schüle ab.

Somit endet das Jahr 2019 aus Königsjäger-Sicht mit einem wunderbaren Pokalgewinn.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.